SEAStrategie
Keine Kommentare

Googles Änderungen bei smarten Displaykampagnen!

Displaykampagnen sind eine feine Sache. Als Teil von Google Ads zielen sie auf das Potenzial einer enormen Reichweite ab. Ist eine Werbung als Displaykamagne geschaltet, erscheint sie beispielsweise in einem Pool von bis zu 35 Millionen Websites, Apps und Google-Services wie YouTube und Gmail. Damit unterscheiden sie sich deutlich von Kampagnen, die sich nur auf Google-Suchen beschränken. Imagesteigerung oder Werbung für ein Produkt sind so im großen Stil möglich. Google setzt bei solchen Kampagnen viel auf Automatisierung über Maschinenlernen. Damit unterscheiden sich normale Displaykampagnen von den beliebten smarten Displaykampagnen.

Die Zukunft smarter Displaykampagnen

Zukünftig will Google ganz auf das Prinzip von Standard-Displaykampagnen setzen, deren Funktionsumfang alles rund um smarte Displaykampagnen schon enthält. Der Suchmaschinenriese will damit offenbar Redundanz vermeiden, denn beide Kampagnentypen können gleich viel – laufen aber derzeit als verschiedene Produkte. Das soll sich ab dem 01.08.2022 ändern.
Der große Vorteil: Wer jetzt smarte Displaykampagnen laufen hat, muss sich um nichts kümmern. Mit dem Stichtag stellt Google automatisch alle bestehenden smarten Kampagnen auf reguläre Kampagnen um. Dem Unternehmen zufolge soll sich damit an der Wirksamkeit der Werbung nichts ändern. Falls auch Du derzeit eine smarte Displaykampagne laufen hast, solltest Du dich deshalb nicht wundern, wenn sie Anfang August in eine normale Kampagne umgewandelt wird. Derzeit schraubt Google viel an seinen Produkten herum. Noch vor Kurzem hat das Unternehmen angekündigt, bis zum 30.06.2022 erweiterte Textanzeigen einzustellen.

Hast Du noch keine Google-Kampagnen, möchtest aber welche oder brauchst Du Hilfe bei Deinem Projekt? Hinterlasse uns dazu gerne einen Kommentar oder kontaktiere uns!

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
DSGVO-konforme Website-Statistiken erfassen – so gehts!
Nächster Beitrag
DSGVO: Warum Ihr Google Analytics 4 (GA4) nicht nutzen solltet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Lass uns starten!

Menü